Personalentwicklung

Das Thema Personalentwicklung ist für Unternehmen von großer Bedeutung und genießt in der Wirtschaft einen hohen Stellenwert. Angesichts der Tatsache, dass die Mitarbeiter ein wesentlicher Bestandteil des Kapitals sind, das einem Betrieb zur Verfügung steht, ist dies nicht verwunderlich. Insbesondere die Volkswirtschaftslehre spricht in diesem Zusammenhang auch immer wieder vom sogenannten Humankapital. Demnach handelt es sich dabei um einen wichtigen Produktionsfaktor, denn die Mitarbeiter haben einen enormen ökonomischen Wert für das Unternehmen und sind daher essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg.

Definition Personalentwicklung

Wirtschaftswissenschaftler sind sich der Bedeutung der Mitarbeiter als Produktionsfaktor absolut bewusst und legen daher großen Wert auf die Personalentwicklung. Diese lässt sich als Summe aller Maßnahmen und Investitionen definieren, die der Förderung und Qualifizierung von Mitarbeitern dienen. Es geht bei der Personalentwicklung also vor allem darum, die Kompetenzen der Mitarbeiter zu stärken und weiterzuentwickeln. Diese sollen als Leistungsträger in die Lage versetzt werden, den mitunter steigenden Anforderungen des Arbeitsalltags gerecht zu werden. Darüber hinaus soll eine Optimierung der betrieblichen Abläufe und Steigerung der Effizienz erzielt werden.

Die Personalentwicklung ist als Disziplin der Personalwirtschaft der Betriebswirtschaft zuzuordnen und befasst sich vor allem mit der Förderung des Humankapitals. Im Zuge dessen spielen neben wirtschaftswissenschaftlichen auch psychologische und pädagogische Aspekte eine Rolle. Mithilfe der Personalpsychologie und Pädagogik soll so ein Beitrag zur Verwirklichung der Unternehmensziele geleistet werden.

Studium beziehungsweise Weiterbildung im Bereich Personalentwicklung

Wer beispielsweise bereits im Personalwesen tätig ist und nach einer adäquaten Weiterbildung sucht, sollte sich mit dem Bereich Personalentwicklung befassen. Die Teamentwicklung, Organisationsentwicklung und Personentwicklung sind dabei die zentralen Leitthemen, so dass es nicht ausschließlich um die Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geht. Auch die betriebliche Zusammenarbeit sowie die Strukturen und Prozesse werden im Rahmen der Personalentwicklung genau betrachtet. Die Personalentwicklung erweist sich somit als spannendes Gebiet, das qualifizierte Fachkräfte erfordert.

Eine berufsbegleitende Weiterbildung in Sachen Personalwesen bringt den Teilnehmern auch die Personalentwicklung näher und ist oftmals für Kaufleute, Psychologen und Pädagogen gleichermaßen geeignet. Wer jedoch neben dem Beruf studieren und einen akademischen Abschluss an einer Hochschule erwerben will, kann sich im Fernstudium Wirtschaftspsychologie intensiv mit den Herausforderungen und Methoden der Personalentwicklung befassen. Pädagogik, Wirtschaft und Psychologie finden in einem solchen Studium gleichermaßen Berücksichtigung, das somit vielseitig geschulte Absolventen hervorbringt. Alternativ zu einem Fernstudium Wirtschaftspsychologie halten manche Hochschulen auch berufsbegleitende Studiengänge im Bereich Personalwesen oder auch Erwachsenenbildung bereit, die mit dem Bachelor oder Master enden und durchaus einen Einstieg in die Personalentwicklung ermöglichen können.

Gehalt in der Personalentwicklung

Personalentwickler sind gefragte Fachkräfte im Personalwesen und für jedes Unternehmen wertvolle Mitarbeiter. Dass das Gehalt dementsprechend ausfällt, ist folglich nur logisch. Je nach Position, Qualifikation und Erfahrung können Personaler durchaus ein Brutto-Jahreseinkommen in Höhe von mehr als 40.000 Euro erzielen. Das Einstiegsgehalt liegt bei durchschnittlich 35.000 Euro brutto im Jahr, wobei im Laufe der Zeit deutliche Steigerungen möglich sind. Im Management sind so Spitzengehälter von bis zu über 100.000 Euro möglich, dies ist jedoch nicht die Regel.