Fernstudium Finanzpsychologie

Zum Beispiel im Fernstudium Wirtschaftspsychologie kann die Finanzpsychologie eine besondere Rolle spielen und als Schwerpunkt in Betracht kommen. Im Zuge dessen erwerben die Studierenden tiefergehende Kenntnisse, die das Zusammenspiel von Geld mit dem menschlichen Verhalten und Erleben betreffen. Dass in Zusammenhang mit den Finanzen psychologische Aspekte nicht zu verachten sind, liegt auf der Hand und dürfte sich aus dem Erfahrungsschatz eines jeden Menschen ergeben. Wer entsprechende Phänomene nicht nur im Privaten beobachtet, sondern auch beruflich damit zu tun hat, sollte sich um eine adäquate Qualifizierung bemühen und beispielsweise Finanzpsychologie studieren.

Dass die Finanzpsychologie ein recht seltenes Fach ist, zeigt eine entsprechende Recherche. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, nach entsprechenden Optionen Ausschau zu halten. Zunächst ist es aber ratsam, der Finanzpsychologie auf den Grund zu gehen und Informationen zu sammeln. Nur so kann man feststellen, ob man damit die richtige Wahl trifft und die Weichen für die ersehnte berufliche Zukunft stellt.

 

Der Schwerpunkt Finanzpsychologie im Studium Wirtschaftspsychologie

In Anbetracht der Tatsache, dass die Finanzpsychologie den Umgang mit Geld psychologisch aufarbeitet, lässt sich diese durchaus der Wirtschaftspsychologie zuordnen. In der Wirtschaftspsychologie geht es vor allem um das menschliche Erleben und Verhalten im ökonomischen Kontext. Geld ist in der Ökonomie beziehungsweise Wirtschaft von zentraler Bedeutung, so dass es naheliegt, sich im Studium der Wirtschaftspsychologie auch näher mit der Finanzpsychologie zu befassen.

In der wissenschaftlichen Finanzpsychologie geht es vor allem um die Wahrnehmung der Geldmärkte, wobei auch betreffende Informationsverarbeitungen thematisiert werden. Im englischsprachigen Raum rückt hier vielfach die Behavioural Finance in den Mittelpunkt des Interesses, die sich in besonderem Maße der Finanzmarktanalyse widmet.

Zusammenfassend lässt sich die Finanzpsychologie dabei als die Disziplin beschreiben, die Finanzentscheidungen aus psychologischer Sicht betrachtet. Kennzeichnend dafür ist, dass vor allem die folgenden Themen im Fokus stehen und den Charakter der Finanzpsychologie ausmachen:

  • Sparverhalten
  • Geldanlageverhalten
  • Verschuldungsverhalten
  • Geldpsychologie
  • Verhaltensökonomie
  • Steuerpsychologie
  • Börsenpsychologie

Finanzpsychologie im Fernstudium

Die Finanzpsychologie ist ohne Frage ein überaus anspruchsvolles und komplexes Fach, denn sowohl das Finanzwesen als auch die Psychologie sind vielschichtige Fachgebiete, die hohe Anforderungen stellen. Durch die Kombination dieser beiden Teilbereiche wird es nicht leichter, weshalb die Finanzpsychologie nicht unterschätzt werden darf. Aufgrund der enormen Freiheiten ist ein Fernstudium Wirtschaftspsychologie mit dem Schwerpunkt Finanzpsychologie eine ganz besondere Herausforderung.

Es lohnt sich aber, sich dieser zu stellen, denn auf diese Art und Weise kann man neben dem Studium wertvolle Berufserfahrungen sammeln. Erfolgreiche Fernstudierende können somit in Theorie und Praxis gleichermaßen punkten, was unter anderem auch in der Finanzpsychologie von unschätzbarem Wert sein kann.

Perspektiven im Bereich Finanzpsychologie

All diejenigen, die die Finanzpsychologie als Schwerpunkt innerhalb der Psychologie beziehungsweise Wirtschaftspsychologie auserkoren haben, wissen um die psychologischen Aspekte im Umgang mit Geld und wollen sich dementsprechend qualifizieren. Persönliches Interesse an der Thematik ist ohne Frage wichtig und hilfreich, aber wer ein entsprechendes Fernstudium aufnimmt, will damit auch etwas erreichen und verfolgt somit karrieretechnische Ambitionen. Es stellt sich bei der Studienwahl also unweigerlich die Frage, welche beruflichen Perspektiven die Finanzpsychologie bietet.

Hier ist vor allem auf die folgenden Branchen und Tätigkeitsbereiche zu verweisen:

  • Finanzwesen
  • Marketing
  • Steuerwesen
  • Unternehmensberatung

Banken, Versicherungen, Geldmärkte und auch Preisentwicklungen sind zentrale Themen- beziehungsweise Einsatzgebiete der professionellen Finanzpsychologie. Wer hier Fuß fassen möchte, liegt mit einem Studium der Wirtschaftspsychologie goldrichtig und sollte darüber nachdenken, sich auf die Finanzpsychologie zu spezialisieren.

Wer profitiert besonders von dem Schwerpunkt Finanzpsychologie im Fernstudium?

Wenn die Entscheidung für oder auch gegen das Fernstudium Wirtschaftspsychologie mit dem Schwerpunkt Finanzpsychologie ansteht, muss man sich stets fragen, ob man den erwünschten Nutzen daraus ziehen kann. In diesem Zusammenhang ist erst einmal festzuhalten, dass ein flexibles Fernstudium bestens für Menschen mit beruflichen und/oder privaten Verpflichtungen geeignet ist.

Die Wirtschaftspsychologie mit dem Schwerpunkt Finanzpsychologie ist dabei die perfekte Wahl für alle, die gerne mit Zahlen jonglieren und dabei das menschliche Verhalten sowie die Wahrnehmung nicht außer Acht lassen möchten. Fachkräfte aus dem Finanzwesen sind geradezu prädestiniert für ein Fernstudium in Sachen Finanzpsychologie.

Welche Alternativen gibt es zur Spezialisierung Finanzpsychologie?

Geld auch psychologisch zu betrachten, macht absolut Sinn und wird daher im Rahmen der Finanzpsychologie innerhalb der Wirtschaftspsychologie praktiziert. Interessierte dürfen mögliche Studienalternativen allerdings auch nicht gänzlich außer Acht lassen.

Selbst wenn die Wahl bereits auf die Wirtschaftspsychologie gefallen ist, können auch die folgenden Schwerpunkte in Betracht kommen:

  • Marktpsychologie
  • Werbepsychologie
  • Konsumpsychologie
  • Handelspsychologie
  • Verkaufspsychologie

Es ist zudem auch zu beachten, dass die Finanzpsychologie ebenfalls als Spezialisierung innerhalb der Betriebswirtschaftslehre daherkommen kann. Folglich kommen auch wirtschaftswissenschaftliche Fernstudien als Alternativen zur Wirtschaftspsychologie in Betracht.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/515 ratings