Berufe und Berufschancen

Das Fernstudium der Wirtschaftspsychologie bereitet die Studenten auf keine Karriere im therapeutischen Bereich vor, sondern schlägt eine vollkommen andere Richtung ein. Absolventen können einen Beruf in der Wirtschaft ergreifen und sind in unterschiedlichen Branchen gefragte Fachkräfte. Insbesondere die Tatsache, dass sie über fundiertes Fachwissen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften verfügen und zugleich weitreichendes Know-How in Sachen Psychologie vorweisen können, macht studierte Wirtschaftspsychologen in vielen Branchen zu wertvollen Mitarbeitern.

Wirtschaftspsychologie neben dem Beruf studieren

Der Studiengang Wirtschaftspsychologie verbindet die Psychologie mit der Wirtschaftswissenschaft und vermittelt den Studierenden fundiertes Wissen aus beiden Bereichen. Berufstätige können mitunter großen Nutzen aus einem entsprechenden Fernstudium ziehen und bereits während des Studiums von dem erworbenen Wissen aus der Welt der Wirtschaftspsychologie profitieren. In Kombination mit der parallelen Berufstätigkeit erweist sich ein erfolgreiches Wirtschaftspsychologie-Fernstudium als wichtiger Karriereschritt.

Wer das Fernstudium Wirtschaftspsychologie mit einem konkreten beruflichen Ziel aufnimmt, kann bereits im Studium die Weichen für eine interessante Karriere stellen. Indem man passende Schwerpunkte und Wahlfächer wählt, Praktika absolviert und die erworbenen Kenntnisse direkt in den Berufsalltag einfließen lässt, kann man seine Berufschancen steigern.

Berufschancen nach einem Studium Wirtschaftspsychologie

Ein erfolgreiches Fernstudium ist zunächst eine enorme Doppelbelastung, die sich nach dem erfolgreichen Abschluss aber auf jeden Fall auszahlt. Absolventen des Fernstudiums Wirtschaftspsychologie sind nicht nur studierte Wirtschaftspsychologen, sondern haben außerdem bewiesen, dass sie über ein enormes Durchhaltevermögen, eine eiserne Disziplin, eine außergewöhnliche Motivation und ein großes Organisationstalent verfügen. In Kombination mit den fundierten Kenntnissen, die man als Wirtschaftspsychologe vorweisen kann, können sich durchaus reizvolle Berufschancen ergeben. Die Tatsache, dass man parallel zum Studium wichtige Berufserfahrung sammeln konnte und somit in Theorie und Praxis qualifiziert ist, kann die Berufschancen nach einem wirtschaftspsychologischen Fernstudium ebenfalls deutlich erhöhen.

Branchen für Absolventen der Wirtschaftspsychologie

Zahlreiche Branchen haben stets einen gewissen Bedarf an Mitarbeitern, die einerseits über psychologische Kenntnisse verfügen und andererseits mit dem wirtschaftlichen Denken vertraut sind. Wirtschaftspsychologen sind somit geradezu prädestiniert für derartige Tätigkeitsbereiche. Personalführung, Werbepsychologie und Marketing sind nur einige Themen, die im Fernstudium Wirtschaftspsychologie ausführlich behandelt werden. Daher sind Werbeagenturen, Personalberatungen, Marketingabteilungen, Meinungsforschungsinstitute, Personalabteilungen in größeren Unternehmen sowie Unternehmen aus der Medienbranche geeignete Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftspsychologie. Folglich besteht branchenübergreifend eine gewisse Nachfrage nach Wirtschaftspsychologen.

Interessante Berufe nach einem erfolgreichen Studium

Im Gegensatz zu psychologischen Psychotherapeuten dürfen Wirtschaftspsychologen zwar nicht als Therapeuten tätig werden, können im Gegenzug aber in unterschiedlichsten Branchen Beschäftigung finden. So gibt es viele Berufe, die sich nach einem Wirtschaftspsychologie-Fernstudium anbieten. Die Fokussierung der Wirtschaftspsychologie ist folglich nicht zwingend ein Nachteil, sondern kann durchaus die Basis für einen vielversprechenden Karriereweg schaffen.

Ebenso vielfältig wie die Branchen, in denen Wirtschaftspsychologen gefragt sind, sind auch die Berufe, in denen man nach einem erfolgreichen Fernstudium Wirtschaftspsychologie arbeiten kann. So kann man als Key Account Manager in einer Marketingagentur, als Headhunter in der Personalberatung oder auch als Projektmanager Karriere machen. Auch eine berufliche Selbständigkeit als Coach ist durchaus denkbar.